Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lampertheim-Mitte / Anerkennung für Arbeit

53 Brandeinsätze – 5.367 Stunden bei Alarmeinsätzen

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lampertheim-Mitte / Anerkennung für Arbeit

LAMPERTHEIM – Die Zahlen waren beeindruckend, die in der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend genannt wurden. Dahinter stehen Schicksale und viele Dienststunden der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lampertheim-Mitte. Gerettet und in Sicherheit gebracht wurden 66 Personen, für sechs Menschen kam jede Hilfe zu spät. Auch Tieren musste geholfen werden. Außer im Einsatz sind die Feuerwehrleute auch bei Übungen, Ausbildung, Gerätewartung und vielen weiteren Aktivitäten gefordert. Und dies alles ehrenamtlich, in der Freizeit, neben Familie und Beruf. Die Einsatzkräfte rückten zu 53 Brandeinsätzen aus, dabei leisteten sie 2.325 Stunden Dienst. Fünf Großbrände waren zu bewältigen und sechs Mittelbrände. 117 Hilfeleistungen, unter anderem bei Verkehrsunfällen und Unterstützung anderer Rettungsdienste summierten sich zu 2.675 Dienststunden. Zehnmal half die Feuerwehr Menschen in Not auf Eis und Gewässern. Allein 367 Einsatzstunden kamen durch Fehlalarme zusammen.

Die Einsatzabteilung wurde im Jahr 2012 zu insgesamt 207 Einsätzen alarmiert, (im Vorjahr waren es noch 167) – mit beachtlichen 5.367 Stunden insgesamt für alarmmäßige Einsätze. Bei 19 Veranstaltungen wurden 317,5 Stunden Brandsicherheitsdienst geleistet. Wehrführer Ralf Reiber sprach vor einer gut besuchten Jahreshauptversammlung, zu Gast waren der oberste Dienstherr der Feuerwehren der Stadt Lampertheim Bürgermeister Erich Maier und Erster Stadtrat Jens Klingler. Im Anschluss an die Berichte von Wehrführer, Leiter der Kinderfeuerwehr Stefan Roth und dem Bericht des Jugendwartes Sebastian Herweh, den der stellvertretende Wehrführer Klaus Engert verlas, und dem Bericht des Stadtbrandinspektors Klaus Reiber zu allen drei Feuerwehren – Mitte, Hofheim und Hüttenfeld –  aller überreichte der Bürgermeister die Beförderungsurkunden. In seinem Jahresbericht nannte Wehrführer Ralf Reiber einige besonders bemerkenswerte Einsätze wie beim Fund von Sprengmitteln im Lampertheimer Stadtwald, die Wohnungsbrände im Heideweg und in der Zweiten Neugasse. 76 Feuerwehrleute zählte die  Einsatzabteilung Ende 2012, zuvor waren es achtzig. “Ein leichter Rückgang” resümierte Reiber.

Bei Stadtverwaltung, Magistrat und Bürgermeister Maier bedankte sich der Wehrführer für die gute Zusammenarbeit und finanzielle Unterstützung bei verschiedenen Anschaffungen und beim Kauf des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs. Das alte, defekte LF 16 hatte 29 Jahre Dienstzeit hinter sich. Im Katastrophenschutz  des Landes Hessen hat die Feuerwehr Mitte im Technischen Zentrum in der Florianstraße zusammen mit dem Technischen Hilfswerk (THW) die Verantwortung für den Einsatzleitwagen 2 im Kreis Bergstraße übernommen, nachdem die Freiwillige Feuerwehr Rimbach keine Kapazitäten mehr hatte. Zehn Feuerwehrleute und fünf THW-Kräfte stehen für Einsätze zur Verfügung. Die Arbeit der Nachwuchsorganisationen hob Reiber als “wichtigen Bestandteil unseres Feuerwehrwesens” hervor. “Ihnen muss die allerhöchste Anerkennung ausgesprochen werden”, sagte Bürgermeister Maier den Feuerwehrleuten und merkte weiter an: “Die Bevölkerung weiß, dass es wichtig ist, eine Freiwillige Feuerwehr zu haben, aber die wenigsten machen sich ein Bild von ihrer Arbeit”.

Hannelore Nowacki

Information

Beförderungen
Dominik Heller wurde zum Feuerwehrmannanwärter befördert. Markus Rothe, Alexander Vlastaras und Daniel Weidenauer tragen nun den Titel Feuerwehrmann. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Nicolas Braun, Daniel Burkhardt, Martin Kühr und Thomas Schöner befördert. Hauptfeuerwehrmann wurden Benjamin Ihrig und Jörg Wunder. Sebastian Herweh wurde Löschmeister und Wehrführer Ralf Reiber erhielt die Beförderungsurkunde zum Oberbrandmeister.

FacebookTwitterGoogle

Email erfolgreich versendet.

E-Mail
Feuerwehr Lampertheim © 2013
Sitemap     Webmail