Erhard Elsässer mit Landesehrenbrief ausgezeichnet

Freiwillige Feuerwehr Hofheim: Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder

Wenn man raten sollte, auf wie viele Jahre sich die Vereinszugehörigkeit der Jubilare der Freiwilligen Feuerwehr Hofheim in diesem Jahr summiert, müsste man schon hochgreifen, um richtig zu liegen. Genau 44 aktive und passive Mitglieder haben zusammen 1250 Jahre ihrer Feuerwehr die Treue gehalten. Diese stolze Zahl nannte der Vereinsvorsitzende Jürgen Rettig bei seiner Ansprache. Insgesamt stützt sich der Verein auf 480 Mitglieder. Da nicht alle der zu ehrenden Mitglieder zum Kameradschafts- und Ehrenabend am Samstag kommen konnten, war das Gedränge auf dem Platz am Rednerpult nicht ganz so groß. Doch immerhin fast eine Stunde lang dauerte die offizielle Zeremonie der Reden und Verleihung der Urkunden. Die größte Gruppe stellten die Jubilare mit 25-jährigem aktivem und passivem Engagement. Zwei langjährige und stets aktive Vorstandsmitglieder, Reiner Lameli und Reinhold Keim, erhielten in Form  schöner Präsentkörbe einen besonders schwerwiegenden Dank. „Wir sind froh, dass wir euch zur Seite haben“, waren die begleitenden Worte des Vereinsvorsitzenden Rettig.

Ein besonderes Ereignis war die Verleihung des Landesehrenbriefs an Erhard Elsässer. Der Kreisbeigeordnete Heinz Klee, der diese Ehrung in Vertretung des Landrats überbrachte, beschrieb in seiner Rede die besonderen Leistungen, die Erhard Elsässer im Laufe von fast 50 Jahren im aktiven Dienst für die Freiwillige Feuerwehr Hofheim und die Bürger erbracht hat. „Mein allergrößter Respekt“, sagte der Kreisbeigeordnete, „Sie haben nie ‚nein‘ gesagt, waren immer da“. Eine lange Reihe von Jahreszahlen und verantwortlichen Funktionen, die Erhard Elsässer ausgefüllt hatte, zeigte die Vielfalt seines Engagements. Elsässer gehörte vor fast 50 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr, war Schriftführer und stellvertretender Wehrführer, wurde dann in den 1980er Jahren Wehrführer und stellvertretender Stadtbrandinspektor. Seit 2007 leitet Elsässer die Sportabteilung. „Wenn es die Freiwillige Feuerwehr nicht gäbe, wäre der Staat in der Lage, diese Aufgaben so zu übernehmen?“, fragte Klee. „Ein Leben lang uneigennützig für andere da zu sein“, das zeichnet Erhard Elsässer aus, wie Klee hervorhob.

Zu Beginn des Abends begeisterte der Spielmannszug der Feuerwehren Bürstadt/Hofheim unter Stabführung von Stefanie Bär die Zuhörer mit mehreren mitreißenden Stücken. In der ausgeräumten Fahrzeughalle im Feuerwehrgerätehaus war anschließend an die Ehrungen ein geselliger Abend mit „leckerem Essen“ angesagt. Die Tische waren herbstlich dekoriert und der kräftig befeuerte Grill lieferte allerlei Würziges wie Hähnchen, Bratwurst und Steaks. Eine permanent laufende Bilderschau zeigte die Ereignisse des Jahres wie Einsätze, Übungen und Veranstaltungen. Viel Spaß hatten die Vereinsmitglieder bei Geselligkeit und Ausflügen, wie die Bilder eindrucksvoll bewiesen. Die Jugendfeuerwehr wurde mit 250 Euro beschenkt, die Ortsbeiratsmitglied Alexander Scholl übergab. Beim Sommerfest der CDU hatten die Parteimitglieder unter anderem durch den Loskauf für die große Tombola diese Spende möglich gemacht. Ortsvorsteherin Rita Rose und Bürgermeister Gottfried Störmer hatten sich für diesen Abend abgemeldet.

Ehrung der anwesenden langjährigen aktiven und passiven Vereinsmitglieder

20 Jahre aktiv: Thomas Siemes

25 Jahre aktiv und passiv: Annelie Litters, Franz Tschiedel, Patrick Ott, Marco Necke, Dirk Wagner, Helga Weis, Klaus Bernd Hagemann, Ernesto Nemedi Varga, Friedel Russ, Heinz Jürgen Sebralla und Franz Joseph Szimm

30 Jahre aktiv: Heiko Seib, Dieter Wollbeck und Reinhold Keim

40 Jahre aktiv und passiv: Lothar Bär, Jutta Lindenblatt, Jutta Merz und Anja Stumpf

 

Ouelle: TIP Verlag Lampertheim vom 09.11.2015, Text & Bilder Hannelore Nowacki

 

FacebookTwitterGoogle

Email erfolgreich versendet.

E-Mail
Feuerwehr Lampertheim © 2013
Sitemap     Webmail