Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hüttenfeld

Wehrführer Thorsten Schröder ist mit seiner Einsatzabteilung zufrieden – das zeigte sich in seinem Jahresbericht 2015 der Freiwilligen Feuerwehr Hüttenfeld, den er am Donnerstagabend (17.03.2016) im Gerätehaus abgab. Bürgermeister Gottfried Störmer war gekommen, um zehn Beförderungsurkunden zu übergeben.

Neun Brand- und 17 Hilfeleistungseinsätze hatte die Hüttenfelder Wehr im vergangenen Jahr. Außergewöhnliche Einsätze waren ein schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge, ein Waldbrand in Viernheim, die Unterstützung beim Aufbau einer Flüchtlingsunterkunft in Viernheim und ein Gebäudebrand in Lampertheim. Insgesamt waren die Wehrleute 701 Stunden im Einsatz. Mehrere Wehrleute bildeten sich 2015 bei Lehrgängen fort, außerdem gab es 51 Übungen. Schröder bezeichnete den Lehrgangsstand als „gut“. Die Gerätesituation beurteilte er als „befriedigend“. Die Fahrzeuge befänden sich – außer dem Löschfahrzeug 8 – in einem guten Zustand.

Große Schwierigkeiten bereitet der Hüttenfelder Wehr die Umstellung auf den Digitalfunk, denn die Netzabdeckung ist laut Schröder unzureichend. Daher sei im Moment nicht an die Einführung von digitalen Funkmeldeempfängern zu denken. Stattdessen werden die Einsatzkräfte weiterhin über das analoge Netz alarmiert. Allerdings sei der Zustand der analogen Funkmeldeempfänger nur befriedigend bis ausreichend. Wehrführer Thorsten Schröder betonte, es habe am Tag der offenen Tür 2015 und an den Tagen danach zahlreiche positive Rückmeldungen über den Anbau ans Gerätehaus gegeben. „Die Unterkunft entspricht jetzt dem Stand der Technik.“

In den nächsten Jahren müssten junge Wehrleute den Lkw-Führerscheine machen, denn sie dürfen mit ihren Autoführerscheinen keine Löschfahrzeuge steuern. Ein weiteres Problem sei, dass Aufgaben von oben nach unten delegiert wurden, die die ehrenamtlich tätigen Wehrleute belasten. Schröder dankte allen ehrenamtlich Aktiven in der Wehr.

Frank Plenert, Leiter der Jugendfeuerwehr, gab bekannt, dass sich seine Abteilung nicht mehr an der Jugendsammelwoche beteiligt. Da die Jugendlichen schon bei der Weihnachtsbaumaktion um Spenden bitten, sei es den Bürgern nicht zu vermitteln, warum man erneut sammeln geht. Plenert berichtete des Weiteren von zahlreichen Aktivitäten. Erfreuliches konnte Patrick Samol, Leiter der Kinderfeuerwehr vermelden: „Seit dem Tag der offenen Tür reißt das Interesse nicht mehr ab!“ Im Moment seien es schon 16 Mädchen und Buben.

Angesichts der sich positiv entwickelnden Mitgliederzahlen zeigte sich Stadtbrandinspektor Klaus Reiber sehr zufrieden mit der Hüttenfelder Wehr. Die Truppe sei gut aufgestellt und habe bei einem Verkehrsunfall vor wenigen Tagen eine sehr gute Leistung gezeigt. Ein dickes Lob gab es von Ortsvorsteher Karl-Heinz Berg dafür, dass die Wehrleute den Hüttenfeldern ein positives Sicherheitssgefühl vermitteln. „Macht weiter so!“ Auch Bürgermeister Gottfried Störmer lobte das Engagement der Wehrleute: „Danke, dass Sie Ihre Freizeit für unsere Sicherheit opfern.“

Folgende Beförderungen wurden vorgenommen

zum Feuerwehrmannanwärter/-in: Marc Ehret, Ruben Ronellenfitsch, Kevin Zuffinger, sowie Miriam Ehret und Tanja Samol,

zum Feuerwehrmann: Simon Ehret und Kay Schäfer,

zum Oberfeuerwehrmann: Daniel Keilmann,

zum Oberlöschmeister: Lars Kraus,

zum Hauptlöschmeister: Jens Kilian.

Die Einsatzabteilung hatte Ende Dezember letzten Jahres 43 aktive Mitglieder, darunter acht Frauen. Die Jugendfeuerwehr hatte zu diesem Zeitpunkt 20 Mitglieder, darunter sieben Mädchen, die Kinderfeuerwehr zwölf.

Quelle: Lampertheimer Zeitung

Quelle Bild: R.Ehret

FacebookTwitterGoogle

Email erfolgreich versendet.

E-Mail
Feuerwehr Lampertheim © 2013
Sitemap     Webmail