Thorsten Gutschalk neuer Wehrführer

JHV Feuerwehr LampertheimLAMPERTHEIM – Die Neuwahl des Wehrführers stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lampertheim. Ralf Reiber, der im vergangenen Jahr für fünf Jahre wiedergewählt worden war, musste sein Amt aus beruflichen Gründen vorzeitig aufgeben. Das bedeutet allerdings nicht, wie er versprach, dass er sich ganz aus dem aktiven Dienst zurückzieht. Reibers Entscheidung wurde vielfach bedauert, denn wie ihm die Versammlung der Feuerwehrleute bescheinigte, hat er ausgezeichnete Arbeit geleistet. Auch Bürgermeister Gottfried Störmer, Stadtbrandinspektor Klaus Reiber und der Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller bestätigten dies in ihren Grußworten.

Wolfgang Müller schnitt auch ein ganz aktuelles Thema an, nämlich das des Integrationsbeauftragten für die Feuerwehr. Ihm ging es dabei darum, gerade auch die Zuwanderer und Flüchtlinge ins Thema Brandschutz und Feuerwehr zu integrieren. Eine Aufgabe, deren wachsende Bedeutung durch die Entwicklung im letzten Jahr unterstrichen wird. Wie erfolgreich und vielfältig die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr insgesamt ist, wurde durch die Jahresberichte deutlich. Den für die Einsatzabteilung hielt der scheidende Wehrführer Ralf Reiber. Darin listete er die zahlreichen Aufgaben auf, die auf die Freiwillige Feuerwehr in zurückliegenden Jahr zugekommen waren. 205 Mal klingelte die Alarmglocke. Im Geschäftsjahr davor waren es etwa 30 Einsätze weniger gewesen.

Vorbeugender Brandschutz gewinnt an Bedeutung

Unter diese Gesamtzahl, worunter auch die Fehlalarme aufgeführt wurden, waren 32 Brandeinsätze, darunter drei Mittelbrände und fünf Großbrände, sowie 127 Hilfeleistungen, worunter Einsätze bei Personenrettungen und Sturmschäden fielen. Bei den ausgeführten Einsätzen konnten 70 Personen gerettet beziehungsweise in Sicherheit gebracht werden. Für fünf Personen kam jede Hilfe zu spät.

Insgesamt 86 aktive Feuerwehrleute, die allesamt ehrenamtlich arbeiten und ihre Freizeit für die Sicherheit des Gemeinwesens opfern, leisten im Technischen Zentrum ihren Dienst oder sind jeder Zeit abrufbereit.

Neben diesen Einsätzen kümmert sich die Freiwillige Feuerwehr um den vorbeugenden Brandschutz. Von zentraler Bedeutung für die Arbeit der Feuerwehrleute ist darüber hinaus die Weiterqualifizierung und Nachwuchsausbildung, die vom Stützpunkt aus nicht nur für die Lampertheimer Wehr, sondern für die Wehren des gesamten Kreises Bergstraße durchgeführt wird. Das Rückgrat der Feuerwehr sind freilich die Einsatzabteilungen mit ihrem hohen technischen Standard. Besonders hochgerüstet ist dabei der ELW2 (Einsatzleitwagen), der auch außerhalb der Stadtgrenzen seinen Einsatz tut.

Hier dankte der scheidende Wehrführer besonders dem Zugführer dieses Teams, Thorsten Gutschalk, für seinen Einsatz. Was den allgemeinen Zustand des Fuhrparks und der Gebäude betrifft, so konnte Reiber hier für das zurückliegende Geschäftsjahr bedeutende Verbesserungen aufführen. Von ganz besonderer Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr ist die Kinder- und Jugendarbeit, über die Matthias Cring berichtete. Hier fanden zahlreiche Veranstaltungen auf Stadt- und Kreisebene sowie unterschiedliche Freizeitaktivitäten statt, mit denen der Zweck verfolgt wird, Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zu werben.

Die an die Berichte anschließende Ergänzungswahl brachte noch einige Spannung, denn zu Thorsten Gutschalk, der schließlich mit großer Mehrheit gewählt wurde, gab es einen Gegenkandidaten. Zu dem eindeutigen Vertrauensbeweis sprach Bürgermeister Gottfried Störmer dem neuen Wehrführer seine Glückwünsche aus.

Ralf Klotzbach, der Erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins, überreichte dem scheidenden Wehrführer Reiber einen Präsentkorb und bedankte sich für die in den sechs Jahren seiner Tätigkeit als Wehrführer geleistete Arbeit.

Die Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins hatte vor der Jahreshauptversammlung stattgefunden. Neuwahlen standen hier nur im Bereich Kassenprüfer an. Hier wurden Jörg Lohmann, Dieter Steffan und Tobias Klotzbach gewählt.

Text: Lampertheimer Zeitung

Bilder: Feuerwehr Lampertheim

FacebookTwitterGoogle

Email erfolgreich versendet.

E-Mail
Feuerwehr Lampertheim © 2013
Sitemap     Webmail