Jahreshauptversammlung Freiwilligen Feuerwehr Hüttenfeld 2018

Datenschutz behindert Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Hüttenfeld

Zur Hauptversammlung trafen sich die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Hüttenfeld am Donnerstagabend in der Feuerwache. Neben den Kameraden der Einsatzabteilung und einer Delegation der Feuerwehr Hofheim freute sich Wehrführer Thorsten Schröder über den Besuch von Bürgermeister Gottfried Störmer, Ortsvorsteher Karl Heinz Berg, Stadtbrandinspektor Klaus Reiber und Andrea Volk vom Ordnungsamt.

Wie aus dem Bericht des Wehrführers hervorging, gehörten der Einsatzabteilung 43 Aktive an, darunter sind sieben Frauen. Thorsten Schröder berichtete von den 16 Einsätzen im vergangenen Jahr, von Aus- und Fortbildung, den Fahrzeugen und technischen Geräten und gab einen Ausblick auf die Zukunft und ihren Herausforderungen.

Erschwerend für die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute ist laut Thorsten Schröder die Tatsache, dass aufgrund des Datenschutzes die Feuerwehr von der Stadt keine Übersichtspläne von Kataster-, Stadtwasser- (Hydrantenpläne), Gas- und Kanalnetzen mehr bekommt. Ferner wurde bemängelt, dass Hinweise der Stadtbrandinspektion zur Einhaltung von Auflagen des Kreises bei Baugenehmigungen nicht zum Anlass genommen werden, um dies schnellstmöglich zu überprüfen. So komme es, dass Gebäude und Anlagen ohne den erforderlichen Schutz in Betrieb seien.

Zudem sprach Schröder die Probleme bei der Umstellung des analogen Funkbetriebs auf Digitalfunk an. Auch drei Jahre nach der Umstellung sei es in Hüttenfeld nicht möglich, sicher zu kommunizieren. Daher müssten weiterhin analoge Funkgeräte genutzt werden. Es müssten teilweise neue analoge Geräte nachgekauft werden, während die vor drei Jahren beschafften Digitalempfänger ungenutzt in den Schränken blieben.

Es folgte der Bericht von Jugendwart Ruben Ronellenfitsch über die Jugendfeuerwehr, den der stellvertretende Jugendwart Lukas Fleig verlas, sowie der des Kinderwarts Patrick Samol.

Stadtbrandinspektor Klaus Reiber berichtete über die Wehren im gesamten Stadtgebiet. Die Freiwilligen Feuerwehren Hüttenfeld, Hofheim und Lampertheim-Mitte haben zusammen 373 Mitglieder, davon sind 176 in den Einsatzabteilungen, 85 in den Jugendfeuerwehren, 53 in den Kinderfeuerwehren, 41 in den Alters- und Ehrenabteilungen und 18 im Spielmannszug. Es gab insgesamt 274 Einsätze. Der Fahrzeugbestand sei zwar alt, aber gut bis befriedigend; der Digitalfunk funktioniere (außer in Neuschloss und Hüttenfeld). Die Zusammenarbeit untereinander und mit den benachbarten Wehren sei gut. Reiber dankte allen, die sich für die Sache Feuerwehr begeistern. „Ihre Zeit ist gut angelegt! Sie dient der Sicherheit der Bevölkerung“, betonte der Stadtbrandinspektor.

Bevor Bürgermeister Gottfried Störmer die Urkunden an die Beförderten austeilte, bedankte er sich bei allen für ihren Einsatz für das Gemeinwesen in der Stadt. Besonders dankte Störmer den Familienangehörigen und Partnern der Feuerwehrleute für deren Verständnis.

Beförderungen:

  • Zur Feuerwehrfrauanwärterin: Chantal Mester
  • Zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau: Phillip Holley, Ruben Ronellenfitsch, Anna Samol, Tanja Samol, Kevin Zuffinger
  • Zum Oberfeuerwehrmann/zur Oberfeuerwehrfrau: Marc Ehret, Mirijam Ehret, Kai Schäfer
  • Zum Löschmeister: Christian Hertting
  • Zum Brandmeister: Michael Hoschkara
  • Zum Oberbrandmeister: Sven Gleißner

Quelle: Lampertheimer Zeitung vom 24.03.2018

weitere Infos Südhessen Morgen vom 24.03.2018

 

FacebookTwitterGoogle

Email erfolgreich versendet.

E-Mail
Feuerwehr Lampertheim © 2013
Sitemap     Webmail