14000 Stunden für die Allgemeinheit

2014_02_20_bild_05Die Feuerwehr Lampertheim-Mitte blickte am gestrigen Donnerstag auf das Jahr 2013 zurück. Wehrführer Ralf Reiber hatte zur Jahreshauptversammlung geladen.  Rund 60 aktive Mitglieder wohnten der Veranstaltung bei. Ralf Reiber begrüßte neben Bürgermeister Störmer, den ersten Stadtrat Jens Klingler, die Stadtbrandinspektoren und die Vertreter der Presse.

Größter Feuerwehreinsatz der Nachkriegszeit

In seinem Jahresbericht gab Ralf Reiber einen Rückblick auf das Einsatzjahr 2013, die Feuerwehr Lampertheim-Mitte wurde zu 215 Einsätzen alarmiert. Die Mehrzahl davon sind Hilfeleistungen verschiedenster Art. Nur 45-mal mussten die Brandschützer ausrücken um Brände zu löschen.  

Zum größten Feuerwehreinsatz im Kreis Bergstraße seit Beginn der Aufzeichnungen kam es Ende Mai 2013. Rund 500 Helfer füllten mehr als 80000 Sandsäcke um die Überflutung der Gemeinde Biblis zu verhindern. Das Technische Zentrum  wurde seiner Rolle als zentrales Katastrophenschutzzentrum im Ried gerecht. In Schichten füllten Einsatzkräfte aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem gesamten Südhessischen Raum die Sandsäcke im Akkord.

Ein Unwetter führte im Juni zum Stillstand eines ICE zwischen Biblis und Groß-Rohrheim. Die Einsatzkräfte der Lampertheimer Feuerwehr waren auch hier überörtlich zur Stelle um die 500 Passagiere gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren zu evakuieren.

Insgesamt konnten 582 Personen durch die Feuerwehr gerettet werden, 33 davon wurden verletzt und verdanken der Feuerwehr direkt oder indirekt ihr Leben. Die Einsatzkräfte wurden aber auch mehrfach mit dem Tod konfrontiert. Drei mal kam jede Hilfe zu spät.

Neben 24 Brandsicherheitswachdiensten wurden auch mehr als 3200 Stunden Ausbildung geleistet. Zusätzlich wurden neben der Standortausbildung auch 25 Lehrgänge auf Landes- und Kreisebene absolviert.

Reiber bedankte sich bei allen Kameraden, den Gerätewarten und allen Helfern für Ihren Einsatz.

Die Jugend ist unsere Zukunft

Das die Feuerwehr auf gesunden Beinen steht, wird nicht zuletzt durch die Jahresberichte der Jugend- und Kinderfeuerwehr deutlich. Stefan Roth und Sebastian Herweh, verantwortlich für die Nachwuchsarbeit bei der Lampertheimer Feuerwehr legten beeindruckende Zahlen vor. Beide Abteilungen zusammen zählen 63 Mitglieder. Hier werden Kinder und Jugendliche im Alter von 6-17 Jahren auf den späteren Dienst in der Feuerwehr vorbereitet.

Neben Zeltlagern, der Christbaumaktion und Besuchen diverser Aktionstage und Olympiaden steht auch der wöchentliche allgemeine Feuerwehrdienst im Lehrplan der jungen Brandschützer. Mit dem bestehen der Leistungsspange stehen neun Kameraden kurz vor dem Ende Ihrer Ausbildung in der Jugendfeuerwehr Sie werden innerhalb der nächsten zwei Jahre die Einsatzabteilung verstärken.

2014_02_20_bild_04Sieben neue Einsatzkräfte für die Wehr

Im Anschluss an die Jahresberichte übernahm der neue Bürgermeister Gottfried Störmer die weitere Regie, Beförderungen und Verpflichtungen standen auf dem Programm. In seiner ersten Ansprache als Bürgermeister wand sich Störmer an die Kameraden und dankte Ihnen für Ihren wichtigen Einsatz. „Obwohl Sie freiwillig tätig sind, wissen wir genau dass Ihr Ehrenamt oft berufliche Ausmaße annimmt“. Passend hierzu ist auch die beeindruckende Zahl von 14000 geleisteten Stunden.

Störmer nahm im Anschluss die Beförderungen und Verpflichtungen vor. Auch hier wurde deutlich dass die Jugendfeuerwehr der Garant für stetigen Nachwuchs in der Einsatzabteilung ist. So konnten mit Maximilian Stähler–Oelze, Jan-Pascal Weimer, Jan Schumacher und Tobias Morgenweck gleich vier Kameraden aus der Jugendabteilung in den Einsatzdienst übernommen werden. Mit Alexander Braun, Daniel Thome und Christian Hannewald übernehmen drei weitere junge Menschen Verantwortungen für die Stadt Lampertheim.

Gerhard Foltz und Dominik Heller erhielten aus den Händen von Stadtbrandinspektor Klaus Reiber stellvertretend für alle Beteiligten Kameraden  eine Dankesurkunde für Ihren Einsatz während der Hochwasserlage 2013.

Schutz für mehr als 31000 Menschen

Stadtbrandinspektor Reiber legte in seinem Jahresbericht ein weiteres Mal imposante Zahlen vor. Die Feuerwehren der Stadt Lampertheim wurden im vergangenen Jahr fast 300-mal Einsatzmässig gefordert.

In Summe haben sich in Lampertheim 275 Menschen dem Ehrenamt Feuerwehr verschrieben.

Die Jahreshauptversammlung machte einmal mehr deutlich: Die Lampertheimer Feuerwehr ist technisch wie personell gut aufgestellt. Dies ist allerdings auch Grundvorraussetzung um wirksame Hilfe zu leisten, denn die Feuerwehr arbeitet nicht zum Selbstzweck; Sie gewährleistet Schutz und Sicherheit für mehr als 31000 Menschen.

Text: Webteam der Feuerwehr Lampertheim

Bilder: RMH – Fototeam

Feuerwehr Lampertheim © 2013