Brandschutzerziehung: Die Kitas aus Hofheim und Rosengarten zu Gast bei der Hofheimer Feuerwehr

Hofheim – Nachdem vor kurzem die beiden dritten Klassen unserer Hofheimer Grundschule zu Gast in der Hofheimer Feuerwehr waren, konnten wir heute die Vorschulkinder der drei Kindertagesstätten aus Hofheim und Rosengarten begrüßen. Auch hier wollten die Kinder und die Erzieherinnen mit uns gemeinsam einen Vormittag in Sachen Brandschutzerziehung gestalten, ein Wunsch, den unser Brandschutzerziehungsteam, verstärkt durch Kameradinnen und Kameraden aus Spielmannszug und Einsatzabteilung, gerne erfüllt hat.

Pünktlich um 10.00 Uhr trafen die drei Gruppen am Gerätehaus ein. Zu Beginn machten wir ein Foto von allen Kindern vor unserem neuesten Auto, dem StLF 20/25. Danach ging es gemeinsam in den Unterrichtsraum, wo das Team des heutigen Tages (Paul und Laura Helbig, Jürgen Rettig, Heiko Fettel, Tanja und Andreas Schneider und Flori, die Feuerwehrpuppe) sich vorstellte und mit den Kindern über “Feuer – Freund und Feind” sprach. Es war für uns als Feuerwehrangehörige sehr schön, dass schon in diesem Alter – noch vor dem Eintritt in die Schule – schon richtig viel Wissen über Feuer und wann es für uns gut oder böse ist vorhanden war. Anschließend sprachen wir mit den Kindern darüber, wie sie sich im Brandfall verhalten sollen und wie man einen Notruf richtig macht. Dazu spielte Paul den Leitstellendisponenten (also den Mann am anderen Ende der Notrufleitung), während Flori, die Feuerwehrpuppe, den Kindern einen Notruf vorführte. Da es für Flori das erste Mal war, dass er bei einem Brandschutzerziehungs-Termin mitmachte, klappte es nicht gleich beim ersten Mal – aber die Kinder korrigierten Flori, so dass im zweiten Anlauf alles zu unserer Zufriedenheit ablief.

Danach stand für die Kinder das an, was sicherlich am sehnlichsten erwartet worden war: In kleinen Gruppen ging es auf den Vorplatz, wo unser Spritzenhäuschen und die beiden großen Löschfahrzeuge (LF 16/12 und StLF 20/25) auf neugierige Besucher warteten. Je eine Gruppe sah sich ein Auto mit Heiko und Jürgen an, die dritte Gruppe übte mit Paul das Löschen am Spritzenhäuschen.

Nachdem wirklich alle “Geheimnisse” der Feuerwehrautos gelüftet und das Spritzenhäuschen etliche Male gelöscht worden war, kam zum Abschluss dann die mittlerweile gut geübte “Verkleidungsnummer”: Während Paul sich “opferte” und bei sommerlichen Temperaturen in die dicke Brandschutzkleidung schlüpfte, konnte ich den Kindern die einzelnen “Verkleidungsschritte” bis hin zum voll vermummten und mit Pressluftatmer ausgerüsteten Feuerwehrmann erklären. Diese Unterrichtseinheit ist sehr wichtig, um den Kindern die Angst vor den Feuerwehrmännern und -frauen zu nehmen, die im (hoffentlich nie eintretenden) Ernstfall dann mit dieser Ausrüstung vor ihnen stehen, um sie zu retten.

Anschließend gab es dann für jedes Kind eine Teilnahmeurkunde, die von Laura und Tanja parallel zu den vorher laufenden Veranstaltungen vorbereitet worden waren, und nach einer Wegzehrung für jedes Kind ging es dann mit den Feuerwehrautos an die Kindergärten zurück.

Es bleibt mir hier an dieser Stelle nur noch eins zu tun: Ich möchte mich bei allen Mitwirkenden des heutigen Tages bedanken; bei den Kindern, weil sie so gut aufgepasst und mitgemacht haben; bei den Erzieherinnen und den Kindergärten, weil wir dort auf offene Ohren mit unserem Angebot gestoßen sind und nicht zuletzt bei dem Team, das mich heute wieder vorbildlich unterstützt hat. Hier sieht man wieder, dass bei der Feuerwehr auf unser großes Team einfach Verlass ist!

Text: Andreas Schneider   Bilder: Tanja und Andreas Schneider

 

Feuerwehr Lampertheim © 2013