„Da spart man sich das Fitnessstudio“

HLA_1301_Christbaumaktion_01FREIWILLIGE FEUERWEHR 80 Helfer sammeln tausende Christbäume in Lampertheim ein

LAMPERTHEIM – Alle Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Lampertheim waren in den letzten Tagen wieder im Einsatz, um die Weihnachtsbäume, die ihren Dienst getan hatten und nun entsorgt werden mussten, einzusammeln. Um die 80 Helfer, gleichermaßen aus Einsatzabteilung wie aus der Jugendfeuerwehr, machten sich drei Tage lang auf den Weg und hatten es vergangenen Samstagabend schließlich geschafft.

Spenden werden für Zelte und Feldbetten verwendet

„Wir haben tausende Bäume in allen Stadtteilen abgeholt“, berichtete erster Vorsitzender Ralf Klotzbach, „wie groß diese sind, ist dabei egal, notfalls werden sie klein gesägt“. In zwei Tagen und jeweils vier Stunden Einsatz sowie zehn weiteren Stunden am Samstag fuhren Erwachsene gemeinsam mit Kindern durch die Stadt und luden bis zu 80 Bäume auf ein einzelnes Fahrzeug, bevor sie das weihnachtliche Grünzeug schließlich zur Kompostanlage brachten. „Einzige Voraussetzung ist, dass die Bäume natürlich abgeschmückt werden müssen“, so Klotzbach, „aber da hatten wir keine Probleme“. Er erinnerte sich an einen Fall, wo man später noch einmal wiedergekommen war, da eine Familie noch nicht abgeschmückt hatte. So etwas komme jedoch selten vor.

Als „logistische Herausforderung“ bezeichnete Klotzbach die ganze Aktion, die unter der Leitung von Jugendwart Sebastian Herweh stand. Teilweise müssten Bäume von kleineren Fahrzeugen zunächst noch auf größere umgeladen werden. „Bei Bäumen bis zu 25 Kilogramm ist man da am Ende des Tages richtig kaputt – und spart sich das Fitnessstudio“, lachte er. Von den Leuten werde das überaus positiv angenommen, die meisten spenden etwas als Gegenleistung. Die Dankbarkeit zeige sich auch darin, dass manche zur Feuerwehr fahren, um nachträglich Spenden abzugeben, falls sie beim Abholen des Baums nicht daheim waren.

Die erhaltenen Spenden verwende man etwa für Zelte und Feldbetten für die Zeltlager. Erstere können bis zu 6000 Euro kosten, letztere um die 150. Auch für die Unterstützung sozial Schwacher bei den Freizeitfahrten wolle man das Geld verwenden. „Schließlich wollen wir es jedem ermöglichen, mitzufahren und diejenige Person finanziell unterstützen“, so Klotzbach.

Im Landkreis Bergstraße, wie etwa auch in Viernheim, Bensheim oder Heppenheim, ist es gängige Praxis, dass die Jugendfeuerwehr die Christbäume einsammelt. In Lampertheim passiert das in der Regel am Wochenende nach Drei-Könige; anmelden muss man sich dafür nicht. Klotzbach betonte zudem den Umweltaspekt der Sammelaktion, „außerdem müssten die Leute sonst einen Sonderabfuhrtermin vereinbaren, was sich wiederum in der Müllgebühr niederschlägt“.

Seit über 10 Jahren gibt es die Aktion in Lampertheim nun schon. „Bisher hatten wir noch keine Probleme oder Unfälle, aber wir achten sehr darauf, dass immer genügend Betreuer für die Kinder da sind“, erklärte der erste Vorsitzende. Ein besonderer Dank ging zudem an den Bauhof sowie Energie Ried, welche Sammelfahrzeuge bereitgestellt hatten.

Text: Lampertheimer Zeitung

BIlder: RMH-Fototeam und Thorsten Gutschalk

Feuerwehr Lampertheim © 2013