Hofheimer Brandschützer sehen sich gut aufgestellt

Fort- und Weiterbildungen konnten nur online stattfinden. Die Feier zum 125-jährigen Jubiläum der Hofheimer Feuerwehr musste verschoben werden. Das Jahr 2021 stand für die Freiwillige Feuerwehr ganz im Zeichen von Corona. Umso mehr freuten sich die Mitglieder, dass die Jahreshauptversammlung endlich wieder als Präsenzveranstaltung im üblichen Rahmen stattfinden konnte.

Ausführlich skizzierte Wehrführer Heiko Seib den von der Pandemie geprägten Berichtszeitraum 2021: „Nur durch große Disziplin und ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein der Aktiven war es möglich, die Einsatzbereitschaft der Wehr nachhaltig zu gewährleisten“, sagte er.

Zu 54 Einsätzen wurde die Feuerwehr 2021 gerufen – davon 21 Brandeinsätze und 33 technische Hilfeleistungen. Von den 21 Brandeinsätzen waren drei Großbrände, etwa im vergangenen Juli der
Großbrand mit mehreren 100 Strohballen auf dem Schießhof in Rosengarten. Die technischen Hilfeleistungen waren größtenteils Sturm- und Unwettereinsätze. Während der Flutkatastrophe im Ahrtal und in Nordrhein-Westfalen waren drei Einsatzkräfte aus Hofheim vier Tage in Stollberg in der Region Aachen im Einsatz.


Zum Jahresende 2021 zählte die Einsatzabteilung 45 Mitglieder, unter ihnen drei Frauen. Vier Zugängen standen keinerlei Abgänge entgegen. 43 Übungsabende wurden abgehalten, womit sich ein Angebot von 3900 Übungsstunden errechnete. Seib dankte allen Ausbildern, wünschte sich allerdings eine höhere Bereitschaft bei seinen Führungskräften, sich im Bereich der Ausbildung zu engagieren. Optimal genutzt werden laut Wehrführer die IT-Anwendungen. Den Ausbildungsstand der Wehr bezeichnete Heiko Seib als sehr gut.


Sechs Einsatzfahrzeuge, ein Rettungsboot, ein Anhänger sowie ein Gabelstapler stehen der Hofheimer Wehr zur Verfügung, mittelfristig gelte es, den Kommandowagen und das Boot zu ersetzen. Auch mit der Geräteausstattung zeigte sich der Wehrführer zufrieden, nicht aber mit den Platzverhältnissen im Gerätehaus. Hier soll angebaut werden, um
Stellplätze zu schaffen. Um das Gerätehaus vor Vandalismus wie etwa im August 2021 zuschützen, wird demnächst die West- und Südseite eingezäunt. Westentliche Investitionen wie etwa ein Rettungszylinder, Abstützlager, ein Sicherheitskorb für den Stapler oder der Umbau des Löschfahrzeugs konnten nicht zuletzt durch die Unterstützung des Feuerwehrvereins umgesetzt werden.


Jugendwart Lukas Lösch berichtete, dass die Aktivitäten der Feuerwehrjugend ebenso unter der Pandemie gelitten haben. Die von Andreas Schneider geleitete Kinderfeuerwehr verzichtete bewusst auf Online-Übungen, ohne negative Folgen für die zwölfköpfige Abteilung. Drei offizielle Auftritte des 18-köpfigen Spielmannszug zählte Stabführerin Stefanie Bär.

Während es dieses Mal keine Verpflichtungen gab, standen
gleich neun Beförderungen an, die Stadtbrandinspektor Sven Gleißner und sein Stellvertreter Dirk Wagner übernahmen: Nach abgeschlossenem Grundlehrgang wurden Marco Klein, Niclas Leininger und Alexander Schneider zum Feuerwehrmann ernannt.
Alexander Tiefenbach darf sich zukünftig Oberfeuerwehrmann nennen, Marcel Bär und Lars Wahl wurden beide zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Löschmeister sind Andreas Ebeling und Björn Schmitt, Hauptbrandmeister ist Andreas Keim.


Bürgermeister Gottfried Störmer nahm die offizielle Verabschiedung des langjährigen Vereinsvorsitzenden und stellvertretenden Wehrführers, Jürgen Rettig, vor, den er als „kompetent, ansprechbar und verantwortungsbewusst“ bezeichnete. Elf Jahre lang übte
Rettig von 2010 bis 2021 diese Doppelbelastung aus, war davor seit 1991 in der Jugendfeuerwehr, der Einsatzabteilung und in verschiedenen Vorstandspositionen tätig. „Ich hatte hier Leute vorgefunden, auf die ich mich verlassen konnte“, sagte Rettig, zu dessen Ehren eigens der Spielmannszug musizierte. Ihm folgt nun als stellvertretender
Wehrführer Andreas Ebeling, der ebenfalls einiges an Erfahrung mitbringt und von Bürgermeister Störmer die Ernennungsurkunde erhielt.

Text: Südhessen Morgen vom 17.06.2022

Bild: Feuerwehr Hofheim

Feuerwehr Lampertheim © 2013